10.11.2018 (Auggen) Bürgerinitiativen reden von Halbwahrheiten

Quelle: http://www.badische-zeitung.de/auggen/buergerinitiativen-reden-von-halbwahrheiten--159197849.html

Von BZ-Redaktion

Sa, 10. November 2018

Auggen

BBM und MUT zu Bahn-Plänen.

AUGGEN (BZ). Die Berichterstattung über die jüngste Auggener Gemeinderatssitzung („Miteinander, Gegeneinander“, BZ vom 8. November) nehmen BBM (Bürger-Bündnis Bahn Markgräflerland) und MUT (Menschen- und Umwelt schonende DB-Trasse) zum Anlass sich in einer Pressmittelung mit „Halbwahrheiten der Bahn“ auseinanderzusetzen. Die Region befinde sich in einem Spannungsfeld zwischen dem im Bundestag beschlossenen Vollschutz vor Bahnlärm und dem im Planfeststellungsbeschluss formulierten gesetzlichen Lärmschutz, heißt es darin.

Die Bahn sei im Gespräch mit Betroffenen und versuche diese davon zu überzeugen, sich mit dem gesetzlichen Lärmschutz besser zu stellen bei einer Lärmschutzwand von 5,50 Meter Höhe als mit dem Vollschutz von 6,90 Metern Höhe. Dazu sollen Schallschutzfenster eingebaut werden. Der gesetzliche Wert werde aber nur im Schlafzimmer bei geschlossenem Fenster erreicht. Verschwiegen werde seitens der Bahn auch, dass dieser Wert ein nicht hörbarer Mittelungspegel sei. Der tatsächlich gehörte Lärmpegel bei einer 72-sekündigen dauernden Güterzugvorbeifahrt liege 20 dB(A) höher und werde demnach viermal lauter empfunden. Bei geplanten 155 nächtlichen Güterzugfahrten im Dreiminutentakt entfalte dies eine krankmachende Wirkung. Bei Vollschutz wäre es schon bei gekipptem Fenster ziemlich ruhig, sind sich die Bürgerinitiativen sicher. Auch im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon helfe nur der Vollschutz. Zudem müssten die Betroffenen die Investitionen in Fenster und Lüftung zu einem Viertel selbst tragen. Nach wie vor die beste Lösung wäre die Tieflage in einem 8,50 Meter tiefen Trog, so die Bürgerinitiativen. Durch das Erdreich wäre eine optimale Schallabsorption gegeben. Dieser Schallschutz sei dem der Wände überlegen. Orts- und Landschaftsbild werde nicht beeinträchtigt, ebenso wenig das Mikroklima.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Presse-Blog Rheintalbahn veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s