19.03.2018 „Wir müssen hellwachsam sein“

Quelle: http://www.badische-zeitung.de/freiburg/wir-muessen-hellwachsam-sein--150581987.html

Jelka Louisa Beule

Von Jelka Louisa Beule

Mo, 19. März 2018

Freiburg

Die Interessengemeinschaft gegen Lärm und Umweltbelastung (Igel) bleibt skeptisch gegenüber der Bahn / Offenlage Ende 2018.

FREIBURG-HOCHDORF. Beim geplanten Bau des dritten und vierten Gleises der Rheintalbahn wird es langsam auch für Freiburg ernst. Für Ende des Jahres ist die so genannte Offenlage der Pläne angekündigt. Doch wie diese genau aussehen, weiß bislang niemand. Die Bürgerinitiative Igel befürchtet, dass die Bahn den Lärmschutz herunterschrauben wird. Die Aktiven sind alarmiert und wollen weiter wachsam sein. Igel existiert inzwischen seit 15 Jahren.

Dass es eine Bürgerinitiative so lange gibt und auch noch überwiegend mit dem gleichen Team, ist ungewöhnlich. Aber für die „Interessengemeinschaft gegen Lärm und Umweltbelastung“ (Igel) ist klar: „Wir werden noch etliche Jahre weitermachen“, sagte der Vorsitzende Johannes Baumgärtner bei der Mitgliederversammlung am Freitagabend im Michael-Denzlinger-Haus im Stadtteil Hochdorf. Genau dort begann die Geschichte von Igel: Dort wurde 2003 die Bürgerinitiative gegründet mit dem Ziel, den Lärmschutz entlang des dritten und vierten Gleises zu verbessern. Mit einer Handvoll Aktiver ging es los, inzwischen hat Igel 3 500 Mitglieder. „Wir sind mit gleicher Kraft unterwegs wie eh und je“, sagt Gerlinde Schrempp, stellvertretende Vorsitzende von Igel und Stadträtin von Freiburg Lebenswert. Sie lobt den Schulterschluss in der Region: Alle Bürgermeister der betroffenen Gemeinden, die Stadt Freiburg, der Regionalverband Südlicher Oberrhein, die südbadischen Bundes- und Landtagsabgeordneten ständen hinter den Igel-Zielen.

Auch bei der Mitgliederversammlung am Freitagabend waren Vertreter der Politik anwesend, genauso wie Wilderich Kalthoff, bei dem in der Stadtverwaltung die Fäden für das Mammutprojekt zusammen laufen. Er erklärte den Mitgliedern der Bürgerinitiative das Problem, das neben Igel auch die Stadtverwaltung derzeit auf Freiburg zurollen sieht: Im Herbst vergangenen Jahres war durchgesickert, dass die Bahn mit geringeren Zugzahlen auf der Rheintalstrecke rechnet als früher. Zudem verweise die Bahn auf innovative technische Lösungen an der Schiene, die den Lärm reduzieren sollen, sagte Kalthoff. Beides könne dazu führen, dass der Lärmschutz zurückgeschraubt werde und Vereinbarungen von 2016 nichts mehr wert seien. Denn es geht um viel Geld: 84 Millionen Euro kostet der verbesserte Lärmschutz im Freiburger Abschnitt.

Igel will 20 Ordner mit Planungen überprüfen

„Wir müssen hellwachsam sein“, sagte Johannes Baumgärtner. Igel stellt sich darauf ein, die Planungen „Meter für Meter“ zu überprüfen und sich durch die voraussichtlich knapp 20 Ordner zu ackern, die während der Offenlage einsehbar sind. Im nächsten Schritt geht es dann an die Einwendungen, die die Bürger gegen die Planungen vorbringen können – dabei will Igel mit einer speziellen Software Unterstützung anbieten. Der Baubeginn des dritten und vierten Gleises ist zuletzt für 2024/25 prognostiziert worden, die Inbetriebnahme der Strecke für 2031.

Für Diskussionen sorgte in der Mitgliederversammlung das neue Hochwasserrückhaltebecken, das derzeit an der Gemarkungsgrenze zwischen Freiburg und Umkirch entsteht. Zwischen dem Becken und der Autobahn wird einmal das dritte und vierte Gleis entlangführen, weshalb die Bahn finanziell an dem Bauwerk beteiligt ist. Allerdings ist die genaue Lage der Bahntrasse noch ungeklärt. Die Stadtverwaltung würde sie gerne nah an die Autobahn rücken, sagte Kalthoff.

Doch derzeit entsteht am Rande des neuen Beckens eine gigantische Betonwand. Die Igel-Mitglieder befürchten, dass die Bahn mehr baut, als eigentlich genehmigt ist, und dadurch Fakten schafft – die Betonwand sei vielleicht bereits die Begrenzung der Trasse. Kalthoff verspricht, an der Sache dranzubleiben. Auch Umkirch werde die Angelegenheit kritisch prüfen, sagte der stellvertretende Bürgermeister Tom Hirzle.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Presse-Blog Rheintalbahn veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s