12.12.2016 Streitschlichter Werner Hoffmann geht in den Ruhestand

Ein Streitschlichter geht in den Ruhestand: Werner Hoffmann, Jurist im Regierungspräsidium, hat seit 1992 an Planfeststellungsverfahren mitgewirkt, die Südbaden verändert haben.

  1. Werner Hoffmann Foto: Markus Zimmermann-Dürkop

Das Wortungetüm steht immer an, wenn es um große Bauprojekte geht – den Neubau der B 31 im Osten Freiburgs und der B 33 vor Konstanz oder die Frage, ob die Neubaustrecke der Rheintalbahn mitten durchs Markgräflerland oder unter Offenburg hindurch führen soll. Diese Planfeststellungsverfahren sind selbst zu Ungetümen geworden: Um sie tobt ein erbitterter Kampf, in dem die Bürger kräftig mitmischen. Das verraten schon allein die 170 000 Einwendungen, die gegen die Pläne der Bahn zwischen Basel und Offenburg ans Regierungspräsidium geschickt worden waren.

An all diesen Verfahren hat an entscheidender Stelle Werner Hoffmann mitgewirkt, der am Montag in den Ruhestand verabschiedet wird: Der damalige Regierungspräsident Conrad Schroeder hatte ihm die Aufgabe übertragen, im Präsidium die Planfeststellungen, die gleichbedeutend sind mit der Genehmigung der großen Bauvorhaben, zu übernehmen – in einer brenzligen Zeit. Zuvor waren einige Projekte an juristischen Einsprüchen und höchstrichterlichen Urteilen gescheitert. Die Gegner der B 31-Ost standen ebenfalls kurz davor, zu obsiegen.

Der Jurist Hoffmann, in Kenzingen aufgewachsen, hatte sich nicht um diese Aufgabe gerissen. Doch dann kniete er sich mit so großem Erfolg hinein, dass in den vergangenen 24 Jahren alle Genehmigungen Bestand hatten: Unter Hoffmanns Leitung erwiesen sich Planfeststellungen des Regierungspräsidiums als gerichtsfest.

Dabei ging es nicht bloß ums Recht haben, sondern auch um geschicktes Verhandeln. Der Bau der B 31 im Freiburger Osten kam nur durch einen Vergleich mit den Klägern zustande – zur großen Empörung der politischen Gegner des Projekts, weil es nicht nur um Recht, sondern auch um Geld ging. Beim Ausbau der Rheintalbahn versuchte Hoffmann, heute Abteilungsleiter, in Übereinstimmung mit dem jeweiligen Regierungspräsidenten lange zwischen Bahn und Bürgerinitiativen zu vermitteln – bis sein Referat mit der Ablehnung einer oberirdischen Lösung für Offenburg eine Kehrtwende einleitete.

Mit dem Projektbeirat wurde danach die Planung auf eine neue Basis gestellt – mit einem Kompromiss, den Bahn und Bürgerinitiativen mittragen. Für den Juristen Hoffmann, dem die rechtlichen Probleme einer solchen Lösung bewusst waren, galt es zum Schluss, den – vom Bundestag inzwischen gebilligten – Forderungen des Projektbeirats die notwendige rechtliche Verbindlichkeit zu geben, wiederum auf dem Verhandlungswege. Bis das erreicht war, hat er seine Pensionierung zweimal aufgeschoben.

Das klingt nach einem harten Kerl. Hoffmann ist aber eher ein Mann der leisen Töne, die mit Ausdauer vorgetragen werden. Die lauten Töne pflegte er im Jazz: Während seiner Studentenzeit war er Bandleader eines Quintetts, das freilich, weil die jungen Leute Geld verdienen wollten, Tanzmusik bieten musste. Damals spielte Hoffmann auch die Kenzinger Kirchenorgel. Am Ende ließen dafür Familie und Job wenig Raum. Das könnte sich nun ändern: Zu seinem 50. Geburtstag hatte sich nach langer Zeit die Band wieder getroffen. Die alte Harmonie, so Hoffmann, war sofort wieder da, auch musikalisch. Deshalb werden diese Sessions seither jährlich wiederholt – und vielleicht lebt das Quintett als „Rentner-Band“ wieder auf. Lust darauf, sagt ihr einstiger Bandleader, habe er jedenfalls.

Quelle: http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/ein-mann-der-leisen-toene-x3x–131004680.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Presse-Blog Rheintalbahn abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s