12.12.2016 (off topic) Das fossile Billionengrab

 

erschienen in der Zeitschrift joule 6/2016, S.25.

Immer wenn der Klimaschutz und die Energiewende an Fahrt aufnehmen sollen, fokussiert sich die Diskussion am Ende genau auf eine Frage: „Was wird uns denn das kosten, können wir uns denn das überhaupt leisten und wer soll das denn alles bezahlen?“ Seit Jahrzehnten versuchen Zauderer und Gegner der Energiewende das Engagement mit dem Kostenargument im Keim zu ersticken. „Wird schon nicht so teuer und wir sind ja schließlich die Guten“, lautet dann meist die reflexartige Antwort.

Doch diese Antwort ist falsch. Lasst uns künftig fragen „Was kostet es denn, wenn wir keine Energiewende machen?“. Alleine 1,17 Billionen Euro haben wir von 1990 bis 2015 für den Import von Erdöl, Erdgas und Kohle ausgegeben. Im Gegensatz zu den Investitionen in die Energiewende, die Großteils in Deutschland ausgegeben werden, fließt dieses Geld ins Ausland und dort nicht selten an wenig honorable Geschäftspartner. Meinen wir den Kampf gegen die globale Erwärmung und unser Bekenntnis zum Pariser Klimaschutzabkommen ernst, muss unsere Energieversorgung bis 2040 bereits vollständig durch erneuerbare Energien abgedeckt werden.

Setzen wir konstant auf fossile Energieträger, würden bis zum Jahr 2040 noch einmal mehr als eine Billionen Euro für deren Import anfallen. Hinzu kommen die Kosten für die Inlandsförderung und den Betrieb fossiler Kraftwerke. Und dann müssen wir noch die immensen Kosten der Luftschadstoffe und die Klimafolgekosten tragen. Zehntausende Krankheitsfälle und Todesopfer gehen pro Jahr allein in Deutschland auf das Konto der Abgase fossiler Brennstoffe. Die jährlichen Kosten von gut 20 Milliarden Euro zahlen wir dafür nicht über die Stromrechnung, sondern über Krankenkassenbeträge, Steuerausfälle und sehr viel persönliches Leid. Zusätzlich müssten wir dieses Jahr rund 70 Milliarden Euro zurücklegen, um die Klimafolgekosten begleichen zu können.

Summieren wir alle zu erwartenden Kosten von 2016 bis 2040 auf, würde es uns über 5 Billionen Euro kosten, jetzt mit der Energiewende aufzuhören. Vor gut drei Jahren versuchte Umweltminister Altmaier mit einer Horrorzahl Stimmung gegen einen schnellen Ausbau Erneuerbarer zu machen: Rund 1 Billionen Euro sollte nach seiner Rechnung die Energiewende kosten. Ich hielt die Zahl damals schon für zu niedrig. Es dürfte uns aber kaum gelingen, 5 Billionen Euro für die Energiewende zu verpulvern. Jeder Euro, der in eine schnelle Energiewende investiert wird, spart also richtig Geld. Wir sollten daher alle lautstark ein Ende der Geldvernichtung durch die Nutzung fossiler Energien fordern.

Volker Quaschning

 


Auch einen Klick wert:
Web-Artikel von Volker Quaschning

Eine Vielzahl an Artikeln behandelt aktuelle Themen der Energiepolitik, des Klimaschutzes und des Einsatzes erneuerbarer Energien. mehr…

Interviews von Volker Quaschning

In verschiedenen Print-, Radio- und TV-Interviews nimmt Volker Quaschning Stellung zu aktuellen Fragen über die Energiewende und eine klimaverträgliche Energieversorgung. mehr…

Video: Energiewende im Wärmebereich

Nach der Stromversorgung ist der Wärmesektor der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasen. Darum muss unsere Wärmeversorgung bis 2040 ganz ohne fossile Energieträger auskommen. Das bedeutet den schnellstmöglichen Abschied von der Öl- und Gasheizung. Die Zukunft liegt vor allem bei elektrischen Wärmesystemen, die mit Solar- und Windstrom versorgt werden.  mehr…

Falsch verbunden

Wegen angeblich fehlender Netze soll der Windkraftausbau in Deutschland verlangsamt werden. Dabei verstopfen Kohlekraftwerke die Leitungen und durch eine ambitionierte Sektorkopplung ließe sich erst einmal genug Windstrom auch ohne neue Leitungen verbrauchen.  mehr…

Video: Sektorkopplung durch die Energiewende

Für einen wirksamen Klimaschutz muss unsere Energieversorgung bis 2040 ganz ohne fossile Energien auskommen. Das betrifft nicht nur die Stromversorgung, sondern auch die Wärme und den Verkehr. Dadurch wird der Strombedarf weiter ansteigen, wofür wir einen erheblich schnelleren Ausbau der Photovoltaik und Windkraft brauchen.  mehr…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Presse-Blog Rheintalbahn abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s