24.06.2012 – Gespräche zwischen Schweiz und Nordrhein-Westfalen zum Schienengüterverkehr

Gespräche zwischen Schweiz und Nordrhein-Westfalen zum SchienengüterverkehrLink zur Homepage news.admin.ch vom 21.06.2012

Mit dem italienischen Verkehrsminister Corrado Passera sprach Bundesrätin Doris Leuthard schon am 05. März 2012 über den Bahntransport südlich der Alpen:
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=43661

Am 02. Mai 2012 wurde der Schienenverkehr in Leipzig auf europäischer Ebene diskutiert.
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=44316

In Bundesbern hat das Parlament am 12. bzw. 14. Juni [ausgelöst durch den Bericht zur Verlagerung des Schwerverkehrs von der Strasse auf die Schiene, der einmal mehr festhält, dass dieses verfassungsmässige Ziel seit Annahme der Alpenschutzinitiative im Jahre 1992 nicht vom Fleckt kommt*] Vorstösse angenommen, welche u.a. verlangen
– eine „Stärkung der Anreize für … Innovationen im Schienengüterverkehr“,
– die „Gleichbehandlung aller Güterverkehrsarten bei Betriebsabgeltungen zur Güterverkehrsverlagerung, damit die Verkehrsverlagerung mittels Förderung des Bahngüterverkehrs inskünftig unabhängig von der Art der gewählten Kombination von Strassen- und Schienengüterverkehr im gesamten Transportprozess ermöglicht wird“,
– die „Stärkung der Anreize für die Verlagerung des alpenquerenden Schwerverkehrs“.
http://www.parlament.ch/d/mm/2012/Seiten/mm-kvf-s-2012-05-10.aspx
http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20123402
http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20123401
http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20123330

Zur schweizer Verkehrsverlagerung – die im Wortlaut der Verfassung im Grunde nur ein umsetzendes Instrument der Vorgabe „Schutz des Alpengebiets vor den negativen Auswirkungen des Transitverkehrs“ bildet – ist auf der Homepage der Schweizerischen Liga gegen den Lärm ( http://www.laermliga.ch )
das Faltblatt „Leben im alpinen Transitkorridor“ verlinkt. Das schweizer BAFU beschreibt darin das «Monitoring Flankierende Massnahmen Umwelt» (MFM-U) und weitere Erhebungen zur Ermittlung der Umweltbelastung durch den Transitverkehr auf den Nord-Süd-Achsen.

Danke für diese geballte Packung Informationen aus der Schweiz von Daniel Wind

Dieser Beitrag wurde unter Presse-Blog Rheintalbahn abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s